ABY WARBURG: BILDERATLAS MNEMOSYNE

DAS ORIGINAL

21. August – 31. October 2021

Mit der Ausstellung ABY WARBURG: BILDERATLAS MNEMOSYNE. DAS ORIGINAL kommt Aby Warburgs berühmter Bilderatlas zurück nach Hamburg in Warburgs Geburtsstadt und wird vom 21. August – 31. Oktober 2021 in der Sammlung Falckenberg zu sehen sein. Der »Bilderatlas Mnemosyne« zählt bis heute zu den weltweit bedeutendsten kunsthistorischen Forschungsprojekten.

Der Bankierssohn Aby Warburg (1866–1929) wandte sich nach seinem Studium der Kunstgeschichte schon früh von der damals verbreiteten Genre- und Zeitzuordnung von Kunst ab und untersuchte die Wechselwirkungen von Bildern aus verschiedenen Epochen und kulturellen Kontexten. Er entwickelte den »Bilderatlas Mnemosyne«, um die Einflüsse der Antike auf die Renaissance und weit darüber hinaus bildlich darstellbar zu machen. Bereits im Entstehungsprozess entwickelte sich der Atlas damit zu einem Erkenntnisinstrument. Warburgs Methode setzte neue Maßstäbe: Die neue Form der Anordnung kanonisierter Bilder überschritt die Fachgrenzen zwischen Kunstgeschichte, Philosophie und Anthropologie und war grundlegend für die heutigen Disziplinen der Bild-und Medienwissenschaften.
 
Die von Axel Heil und Roberto Ohrt gemeinsam mit dem Warburg Institute London kuratierte und vom Haus der Kulturen der Welt in Berlin produzierte Ausstellung, stellt die letzte dokumentierte Version des Atlas von Herbst 1929 nahezu vollständig mit den Originalabbildungen wieder her: Der größte Teil der originalen, teils mehrfarbigen 971 Abbildungen in der 400.000 Objekte zählenden »Photographic Collection« des Warburg Institute wird zum ersten Mal nach Warburgs Tod auf 63 Tafeln seines unvollendeten Hauptwerks präsentiert. Erstmalig sind außerdem 20 unveröffentlichte großformatige Abbildungen von Tafeln zu sehen, die bisher nur im Archiv des Warburg Institute zugänglich waren: Sie gehören zu den Vorversionen des Atlas, größtenteils im Herbst 1928 entstanden, und werden in großen Fotoabzügen von den schwarzweißen Originalnegativen präsentiert.

Der Atlas bestand in seiner letzten Version aus 63 großen schwarzen Tafeln, auf denen Warburg fotografische Reproduktionen von Kunstwerken aus dem Nahen Osten, der europäischen Antike und der Renaissance neben zeitgenössischen Zeitungsausschnitten und Werbeanzeigen anordnete. In den Jahren vor seinem Tod 1929 experimentierten Warburg und seine engsten Mitarbeiter*innen Gertrud Bing und Fritz Saxl mit der Form und Funktion des Bilderatlas. Ihr Ziel war eine Publikation, die für die Diskussion zwischen Expert*innen ebenso wie für das breitere Publikum gedacht war.
 
Warburgs »Pathosformel« zur Kontextualisierung von Motiven und Szenen unabhängig von Entstehungszeit und -ort beeinflusste die heutige Ikonologie nachhaltig. Der von Warburg geprägte Begriff der »Bilderfahrzeuge« beschreibt die historischen Wanderungsbewegungen von Zeichen, Mustern und Allegorien über kontinentale und kulturräumliche Grenzen hinweg.
 
Auch heute bietet sein Umgang mit dem Bildgedächtnis Inspiration und alternative Routen durch eine von visuellen Medien bestimmte Realität. In diesem Kontext wird auch eine gemeinsam mit den Kuratoren getroffene Auswahl zeitgenössischer Werke aus der Sammlung Falckenberg im Dialog mit Warburgs Prinzipien vergleichender Bildordnungssystemen zu sehen sein.
 
Eine Würdigung von Warburgs Arbeit erfolgt zudem anlässlich dessen 192. Todestages am 26. Oktober 2021 mit der Verleihung des Aby Warburg-Preis an den Kunsthistoriker Georges Didi-Huberman, der mit seinen Forschungen, Publikationen und Ausstellungen rund um den Bilderatlas zum Fortbestand von Aby Warburgs wissenschaftlichem Vermächtnis beiträgt. Bereits im Jahr 2011 kuratierte Didi-Huberman die Ausstellung ATLAS. HOW TO CARRY THE WORLD ON ONE’S BACK, die ebenfalls in der Sammlung Falckenberg gezeigt wurde.